zurück zur vorherigen Ansicht
 

Fachwirt/in für Medien- und Informationsdienste

Berufliche Perspektive für Fachkräfte der Medien- und Informationsdienste in den Bereichen Archiv, Bibliothek, Dokumentation, Bildagenturen und medizinische Dokumentation

Im August 2004 haben der DIHK und ver.di die Fachöffentlichkeit mit einer Presseerklärung über die Initiative gemeinsam in Kenntnis gesetzt, einen Fortbildungsabschluss "Fachwirt für Medien- und Informationsdienste" (Arbeitstitel) auf Grundlage von § 46 Abs. 1 Berufsbildungsgesetz zu schaffen.

Bereits damals wurde angekündigt, dass die Positionen der Fachverbände (wie auch der DGI) in dem Verfahren berücksichtigen werden sollen, um die Akzeptanz des Fortbildungsabschlusses in der Fachöffentlichkeit sicher zu stellen.

Der Fortbildungsabschluss "Fachwirt für Medien- und Informationsdienste" richtet sich an Absolventen des Ausbildungsberufs "Fachangestellter für Medien- und Informationsdiens-te", an Absolventen verwandter, ggf. älterer Ausbildungsberufe und an die zahlreichen Seiteneinsteiger in diesen Tätigkeitsbereichen.

Der Fortbildungsabschluss soll eine berufliche Perspektive bieten, will Alternative zu einem Studium nach der Ausbildung sein und scheut nicht den Vergleich mit bereits bestehenden Qualifizierungsangeboten.

Ver.di und DIHK orientieren sich ausdrücklich nicht an den spezifischen Strukturen des öffentlichen Dienstes wie zum Beispiel das Laufbahnrecht. Gleichwohl streben die beiden Organisationen an, dass auch der öffentliche Dienst diesen Abschluss annimmt, qualifiziert und prüft.

Zu dieser neuen Qualifzierung gibt es verschiedene Positionen der Verbände:

Seitenanfang
  • DGI e.V.
  • Windmühlstraße 3
  • 60329 Frankfurt am Main
  • Tel (069) 43 03 13
  • Fax (069) 49 09 09 6